Kettensteg Nürnberg, Gesamtansicht
 Kettensteg Nürnberg, Aufhängung

Kettensteg über die Pegnitz, Nürnberg

Der Kettensteg in Nürnberg war die erste in Deutschland vollendete Hängebrücke, die einem tatsächlichen Verkehrsbedürfnis diente. Ausgenommen sind hier sogenannte 'Gartenbrücken', wie z.B. im Wörlitzer Schlosspark oder Hanauer Wilhelmsbad, die nur einzeln betreten werden durften. Der Nürnberger Mechaniker Johann Georg Kuppler begann mit den Bauarbeiten am Kettensteg im Herbst 1824. Zu dieser Zeit war in Nienburg an der Saale schon seit einem halben Jahr eine Kettenbrücke im Bau, die aber erst 1825 vollendet wurde.

Der Kettensteg in Nürnberg wurde am 30. Dezember 1824 eröffnet. Er ersetzte einen vorher vorhandenen hölzernen Steg. Er war ein reiner Fußgängerweg und durfte auch nicht von Reitern benutzt werden. 1836 verbot man sogar das Befahren mit Schubkarren. Die "Ketten" bestehen aus ca. 3 m langen schmiedeeisernen Stäben, die an den Enden umgebogen sind und mit ringförmigen Elementen zusammengehalten werden (siehe Foto). An diesen Verknüpfungspunkten wurden gleichzeitig die vertikalen Hänger befestigt, an denen der Gehwegträger aufgehänt ist.

Ursprünglich bestanden die Portale an beiden Uferseiten aus vier obeliskförmigen Pylonen aus Eichenholz. Im Jahr 1909 ersetzte man sie durch genietete Eisenportale. Sie sind etwa fünf Meter hoch.

Die "Schaukelbrücke" versah ihren Dienst über 100 Jahre lang, bis sie 1930 aufgrund statischer Probleme stabilisiert werden musste. Dabei wurden die Ketten ihrer tragenden Funktion beraubt, indem der Gehweg durch zwei Joche unterstützt und mit Stahlträgern unter den Holzplanken versteift wurde. Einige Jahre später fasste man sogar den Entschluss, die Brücke ganz abzureissen. Der Beginn des Zweiten Weltkrieges kam der Ausführung dieses Planes aber zuvor.

Erfreulicherweise ist die Brücke seit Oktober 2010 wieder für die Benutzung freigegeben. Nach umfangreichen Sanierungsarbeiten, bei denen auch die Hilfsstützen aus den 1930er Jahren wieder beseitigt wurden, erscheint die Brücke nun in ganz neuem Glanz. Nun schwingt sie wieder etwas wenn man über sie geht, und dank einer dezenten Beleuchtung mit LED ist sie jetzt auch bei Dunkelheit ein echter Blickfang.